Jetzt über 600 Personal Trainer - Suchen Sie sich einen aus und erreichen Sie Ihre persönlichen Ziele!
Anmelden und Registrieren für Personal Trainer
Personalfitness

Schulter- und Nackenverspannungen : Das Zervikalsyndrom: steifer Nacken und Kopfschmerzen

von Personal Trainer Scott Werner, Hamburg
Schulter- und Nackenverspannungen
Das Zervikalsyndrom: steifer Nacken und Kopfschmerzen
Leiden auch Sie unter wiederkehrenden Schmerzen oder Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich? Häufig fällt dabei der Begriff des Zervikalsyndroms, eine allgemeine Bezeichnung für Beschwerden, die von der Halswirbelsäule ausgehen oder den Halswirbelbereich betreffen. Infos und Tipps zur Bekämpfung
Typische Symptome oder Beschwerden im Bereich der Schulter- und Nackenregion äußern sich durch Schmerzen mit ziehendem oder brennendem Charakter. Diese breiten sich oft bis zu den Innenseiten der Schulterblätter oder dem Hinterkopf aus. Weitere Symptome sind Nackensteife oder Ausstrahlungen mit Sensibilitätsstörungen in den Armen und Händen sowie Kopfschmerzen oder Schmerzen bei Kopfbewegungen. Beim Abtasten der betroffenen Muskulatur lassen sich Muskelverhärtungen im Muskelverlauf feststellen, die sich wie einzelne Stränge anfühlen. In diesem Zusammenhang lassen sich auch schmerzhafte Punkte im Muskelbauch, dem Muskel– Sehnenübergang oder auch an den Übergangsstellen zwischen Sehne und Knochen ertasten. Bei Beweglichkeitstests zeigen sich hier auch oftmals Verkürzungen der Muskulatur.

Hält dieser Zustand über mehrere Jahre an und wird chronisch, verändert sich die Stellung der Halswirbel zueinander, so dass die physiologische Schwingung der Halswirbelsäule aufgehoben oder verstärkt wird. Dadurch kommt es zu einer krankmachenden Stellung der Wirbelköper und oftmals zu einer Fehlbelastung der Bandscheiben. Eine Folge davon ist die frühzeitige Abnutzung der Bandscheiben.

Die Ursachen für das so genannte Zervikalsyndrom sind vielfältig. Häufigste Ursachen sind Störungen der gelenkigen Wirbelverbindungen in der Halswirbelsäule. Aber auch Spätfolgen von traumatischen Verletzungen wie Auffahrunfällen oder Sportverletzungen können viele Jahre später noch verantwortlich sein. Ebenso können andauernde, einseitige Bewegungen an Computer-Arbeitsplätzen und eine falschen Sitzhaltung bei langen Autofahrten dazu führen.

Durch eine bewegungsarme, einseitige Körperhaltung besteht die Gefahr einer verringerten Stoffwechselaktivität mit Überlastungen der Muskulatur. Diese verstärken sich vor allem bei einem hohen Stressfaktor. Auch Kopfschmerzen sind oftmals die Folge.

Was tun bei solchen Symptomen?

Um effektiv gegen Schulter- Nackenprobleme vorzugehen, sollte zunächst einmal die Ursache geklärt werden. Der direkte Ansprechpartner hierfür ist Ihr Hausarzt. Je nach Diagnose Ihrer Beschwerden werden dann therapeutische Maßnahmen eingeleitet.

Hilfreich sind in der Regel lokale Wärmeanwendungen wie Rotlicht, Wärmflaschen oder medizinische Packungen, damit die Muskulatur sich lockert und entspannt. Zusätzliche Krankengymnastik, Elektrotherapie oder medizinische Massagen werden bei entsprechendem Befund vom Arzt verordnet.

Für das Heimtraining empfehle ich sanfte Dehn- und Mobilisierungstechniken. Außerdem gymnastische Übungen für den Schultergürtel, Rücken, Kopf und Arme. Diese müssen aber regelmäßig 2-3x pro Woche durchgeführt werden, damit sie den Stoffwechsel anregen und Ungleichgewichte wieder ausbalancieren. Damit keine weiteren Probleme entstehen, z.B. durch falsche Übungen oder Techniken, ist es ratsam, sich ein persönliches Trainingsprogramm von einem geschulten Bewegungsexperten einzuholen.

Der Experte wird zunächst eine genaue Kraft- und Beweglichkeitsanalyse durchführen. Auf dieser Grundlage lässt sich dann ein zielgerichtetes Übungs- und Stretchingprogramm erstellen. Weiterhin sollten Sie gezielt Ihre Haltung beim Sitzen und Arbeiten kontrollieren und gegebenenfalls haltungsschulende Übungen in Ihr Training integrieren. Achten Sie auch auf regelmäßige Entspannungsphasen und ausreichend Schlaf (mindestens 6 Stunden täglich)

In vielen Fällen lassen sich mit regelmäßiger Bewegung, gezieltem Stretching, Wärme und Entspannungstechniken die Beschwerden lindern oder abbauen.

Text: Scott Werner, Fotos:Istockphoto

Personal Trainer für Medizinisches Fitnesstraining

Aktuell zum Thema Gesundheit

Workout über den Wolken: Fit im Flieger Workout über den Wolken
Fit im Flieger
von Christian Pach
Immer wieder wird in der Presse viel über das erhöhte Thromboserisiko während und im Anschluss an lange Flugreisen berichtet. Das lange Sitzen auf eingeengtem Raum ist eine Tortur für Geist und Körper. Das Sitzen lässt die Muskulatur schlapp und die Gedanken t ...
Work-Life-Balance: 10 Tipps für ein Leben im Gleichgewicht Work-Life-Balance
10 Tipps für ein Leben im Gleichgewicht
von Andrea Szodruch
Es muss ja nicht gleich in einem Burnout enden. Aber wenn der Job Ihnen sogar in der Freizeit den Frieden raubt, dann läuft etwas heftig schief. Diese Tipps helfen Ihnen, ein ausgeglichenes Leben zu führen. ...
Tipps für Schwangere und frischgebackene Mütter: Schwanger und Sport? Na klar! Tipps für Schwangere und frischgebackene Mütter
Schwanger und Sport? Na klar!
von Natalie Willems
Sie sind schwanger und möchten Sport treiben? Kein Problem! Vorausgesetzt Ihre Schwangerschaft verläuft ohne Komplikationen und Sie haben sich vielleicht auch schon vorher sportlich betätigt. Einen Marathonlauf oder Ähnliches sollten Sie allerdings besser auf die ...
Gesundheit: Alle Tipps
>
Smartphone-App
Personalfitness gibt es jetzt auch als App!Bleiben Sie informiert über die neuesten Fitness-Trends exklusiv von unseren Personal Trainern und erhalten Sie Benachrichtigungen direkt auf Ihrem Smartphone, wenn es etwas Neues zum Thema Personal Training bei Facebook gibt. Die App ist erhältlich für Apples iPhone und Spmartphones mit Android oder Windows Betriebssystem. Und das natürlich kostenlos - Einfach mal testen!
windows-store google-play appstore